Windows Vista – Installation

Windows Vista - The Wow starts now

In meinem letzten Post über Widnows Vista habe ich es ja schon geahnt und nachdem mitterweile die ersten Fragen zum Thema Windows Vista hier bei mir eintrudeln, konnte ich nicht anders, als mir Windows Vista Home Premium SB zu besorgen und zu installieren.

Aber der Reihe nach: Zunächst einmal wollte ich herausfinden, ob meine aktuelle Hardware (FSC Scenic D, Alter ca. 3 Jahre) noch für das resourcenfressende Vista geeignet ist. Daher hab ich unter Windows XP MCE den Windows Vista Upgrade Advisor installiert und gestartet. Das Ergebnis sah sehr viel versprechend aus: Bis auf meine Promise Ultra 133 TX2 sollten alle Komponenten und Geräte für Vista geeignet sein. Selbst die Performance ist für die neue Aero-Oberfläche geeignet. Also dann …

Nachdem meine Systempartition nur mit 10GB ausgestattet ist, was für „Windows vor Vista“ dicke reichte, musste erstmal die gesamte Festplatte neu partitioniert werden (d.h. erstmal knapp 200GB weg sichern). 20GB sollten als Systempartition in meinen Auge reichen (15GB sind empfohlen). Nach der Installation, die ziemlich einfach und auch schnell von statten ging, hatte Vista bereits knapp 16GB belegt. Aber OK! Was kostet heute schon das Gigabyte … Das nächste mal spendier ich der Systempartition 30GB. Sicher ist sicher.

Nach dem ersten Start der erste Schock: Netzwerkkarte nicht erkannt! Komisch! Laut Upgrade Advisor sollte sie von Vista unterstützt werden und ausserdem wurde die Karte noch von jedem System ohne weiteres zutun meinerseites erkannt und aktiviert. Ohne Notebook mit Internetanschluß (ich liebe mein Macbook Pro) wäre jetzt Schluß mit lustig gewesen, aber so konnte ich im Internet recherchieren und feststellen, dass ich mit meinem Problem nicht alleine da stehe. Glücklicherweise hab ich nach 2 Stunden des Probierens und Lesens in diveresen Foren erfahren, dass es unter Umständen für die 32bit Version von Windows Vista auch alte, nicht signierte Windows XP Treiber tun. Also flugs die Treiber geladen, installiert und siehe da, ich komm nun auch mit Vista ins Netz.

Auf die gleiche Weise hab ich ürigens entgegen der Einschätzung des Upgrade Advisors auch die Promise Ultra 133 TX2 problemlos zum Laufen bekommen. Welch freudige Überraschung.

Die ersten Eindrücke vom neuen Vista waren dann durchwegs positiv.

  • Die neue Oberfläche sieht gut aus und wirkt nicht so kindergartenmäßig wie Windows XP
  • Unerfahrene Benutzer werden sich u.a. aufgrund des Begrüßungscenters leichter zurecht finden, als in älteren Windows-Versionen
  • Die Startleiste wirkt aufgeräumt und gut strukturiert
  • Die neue Desktopsuche hilft vor allem am Anfang neu sortierte Programme wieder aufzufinden

Es gibt allerdings auch negative Punkte anzumerken:

  • Hardware wird noch nicht so gut und vollständig erkannt, wie in älteren Versionen (das wird sich aber mit der Zeit ändern)
  • Die Admin-Hinweise bei Systemänderungen/-zugriffe mögen ein plus an Sicherheit bringen, nerven aber aufgrund der Häufigkeit doch ungemein
  • Zugriffe auf meine Netzlaufwerke quittiert Vista bei mir penetrant mit einem Explorerabsturz (ich vermute das liegt an der Indizierung der Inhalte)

Fazit: Ein Update lohnt nur bedingt. Einen echten Vorteil gegenüber Windows XP bietet Windows Vista in meinen Augen aktuell nicht. Getreu dem Motto „Never change a running system“ würde ich normalsterblichen Anwendern empfehlen erst mit dem nächsten PC-Kauf auf Vista umzusteigen. Technikverliebte Bastler werden aber bestimmt viel Freude am Suchen und Finden neuer Features haben …

In den nächsten Tagen und Wochen werd ich versuchen hier noch auf weitere Änderungen einzugehen und den ein oder anderen Tipp oder Trick zu posten.