Archiv der Kategorie: Spass Muss Sein

Freitagswitz (München Edition – Teil 7)

Zum (leicht verspäteten) Start der Freitagswitzreihe 2010 wünsch ich Euch viel Spaß und ein schönes Wochenende.

Ein Mann kommt in eine Metzgerei: „Griaß Gott, I kriagat dreihundert Gramm vo da Grob’n Fett’n!“ „Geht ned, die hod heit Berufsschui!“

und noch einer dazu, weil der Freitagswitz jetzt 2 Wochen nicht ausgesetzt hat.

Ein Berliner fragt einen Münchner nach dem Weg zum Löwenbräukeller. Der Münchner: „Gengan’s nur oiwei gradaus weiter, nacha hör’n Sie’s scho‘ bruin (brüllen)!“ „Oh, etwa die Löwen?“ fragt der Berliner ängstlich. „Naa, d’Preiss’n!“

Freitagswitz (Xmas Edition)

Ich hoffe, Ihr hattet einen schönen, besinnlichen Weihnachtsabend! Lasst Euch heute die Gans/Ente schmecken … und viel Spaß mit der Freitagswitz-Weihnachtsausgabe 2009.

Am Tag vor Heilig Abend sagt das kleine Mädchen zu seiner Mutter: „Mami, ich wünsche mir zu Weihnachten ein Pony!“ Darauf die Mutter: „Na gut, mein Schatz, morgen vormittag gehen wir zum Friseur.“

Und gleich noch einer:

Fragt der Lehrer seine Schüler: „Wer kennt die Weinsorte, die am Fusse des Vesuv wächst?“ Da ruft ein Schüler: „Glühwein!“

Und zu guter Letzt:

Josef und Maria sind auf Herbergssuche. Leicht genervt klopft Josef an die zwölfte Tür. Der Wirt öffnet, es entsteht folgender Dialog:
Josef: „Habt Ihr Quartier für mich und meine Frau?“
Wirt: „Nein, alles ausgebucht.
Josef: „Aber seht doch, meine Frau ist hochschwanger.
Wirt: „Da kann ich doch nichts für…“
Josef: „Ich doch auch nicht!“

Freitagswitz (München Edition – Teil 6)

Ich wünsch allen ein schönes Wochenende und einen gemütlichen vierten Advent! Erfriert mir nicht bei dieser Hundskälte …

Zwei Münchner und ein Berliner sitzen im Münchner Hofbräuhaus zusammen an einem Tisch. Jeder hat eine Maß Bier und eine Portion frischen Leberkäs mit Kartoffelsalat vor sich. Einer der zwei Bayern nimmt den Pfefferstreuer und versucht, seinen Kartoffelsalat etwas nachzuwürzen. Trotz mehrfachen Schüttelns kommt nichts raus. Sein Spezl, der ihn aufmerksam beobachtet hat, nimmt ebenfalls den Pfefferstreuer, schüttelt ihn, haut ihn paar Mal vorsichtig auf den Tisch – ohne Erfolg. Es will nix raus, obwohl das Glasl noch mindestens dreiviertelt voll ist. Dem Berliner ist das Bemühen der beiden natürlich nicht entgangen. Wortlos nimmt er den Pfefferstreuer und beginnt, mit einem Zahnstocher die Löcher des Deckels frei zu stechen. Und siehe da, es kommt Pfeffer heraus, soviel man mag. Die zwei Münchner schauen sich nachdenklich an. Schließlich brummt der eine: „Siehgst, drum mog i’s ned, de Preissn!“

Freitagswitz (München Edition – Teil 4)

Nachdem bei mir vor der Bürotür gerade heftig umgezogen wird und durch das Geschleppe, Gefluche und Gebohre aktuell eh nicht wirklich an konzentriertes Arbeiten zu denken ist, gibt jetzt gleich man den 4. Teil der „Freitagswitz München Edition“. Viel Spaß und schönes Wochenende.

Keuchend, schwitzend und mit hochrotem Kopf erreicht ein Tourist das Münchner Haus auf der Zugspitze. Mitfühlend ruft die Bedienung: „Oh mei, Sie miassen jo grennt sei wia a gsengte Sau!“ – „Na, erlauben Sie mal!“ – „I moan jo bloß, weil’S schwitzen wia a gstutzter Hund!“

Freitagswitz (München Edition – Teil 2)

Nach ein paar Wochen urlaubsbedingter Pause endlich der zweite Teil der Freitagswitz München-Editionreihe. Diesmal sogar passend zum Studentenstreik …

Einsatzzentrale der Feuerwehr München, zwei Beamte schieben Dienst. Plötzlich klingelt das Telefon. Meldet sich der eine Beamte: „Notruf und Feuerwehr der Landeshauptstadt München. Wie kann ich Ihnen helfen?“

„Hilfe, Hilfe!!! Hier wird chemische Energie in Wärmeenergie umgesetzt, und zwar derart fortschreitend, dass bei stark beschleunigter Reaktion Lichterscheinungen auftreten!“ Daraufhin der Beamte zu seinem Kollegen: „Du Sepp, schick an Löschzug raus, in der Uni brennt’s scho wieder!“

Freitagswitz (München Edition – Teil 1)

Am letzten Arbeitstag vor meinem Urlaub fang ich schnell noch eine neue Witzreihe an. Die kommenden Wochen dreht sich ier alles rund um München. Viel Spaß!

Zwei alte Münchner sitzen im Biergarten. Kommt ein Preiß daher: „Sagn Se mal, wo is denn hier der Bahnhof?“

Die zwei schauen sich an, keiner sagt was. Der Preiß versucht es auf Englisch: „Excuse me, may you tell me the way to the station“? Wieder nichts. Er versuchts auf Französich, Spanisch und Italienisch, dann gibt er entnervt auf.

Als er weg ist, sagt der eine Münchner zum anderen: „Mei, hot der fui Sprachen kenna.“ Sagt der andere: „Ja scho, aber hats eam was gnutzt?“

Freitagswitz (Angler Edition)

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende! 🙂

Vier Angler sitzen donnerstags abends zusammen in der Kneipe und besprechen, wo sie sich am Wochenende zum Angeln verabreden können.

Einer der Kumpel druckst den ganzen Abend rum und weiß nicht, wie er es den Kumpeln beibringen soll, dass er voraussichtlich keinen Ausgang bekommt von seiner Frau.

Als er endlich rauskommt mit der Sache wird er natürlich den Rest des Abends damit aufgezogen. Völlig frustriert schiebt er ab und wünscht den Kumpeln noch ein schönes Angelwochenende.

Die 3 Kumpel machen sich auch am Samstag in der Früh um 5.00 Uhr auf, um einen guten Platz zu besetzen. Als sie sich durch das Unterholz bis zum See vorgearbeitet haben, sehen sie ihren 4. Kollegen. Der sitzt dort im Klappstuhl, die Angeln ausgeworfen, ein kleines Lagerfeuer im Rücken und eine Dose Bier in der Hand.

„Wo kommst du denn jetzt her? Du hattest doch keinen Ausgang?“

Der Kollege darauf: „Tja, und ich bin sogar schon seit Freitag hier!“

„Und, wie kommt das so plötzlich?“

Der Kollege: „Ach so, ja, als ich am Donnerstag von Euch nach Hause kam und mich gerade noch für ein Bier vor die Glotze setzen wollte, stand meine Frau hinter mir und hielt mir die Augen zu “ Als ich ihre Hände von meinen Augen entfernt und mich rumgedreht hatte, stand sie dort in einem durchsichtigen Nachthemd und sagte: “ ÜBERRASCHUNG !!!! Bring mich ins Bett, fessele mich und dann mach‘ was du willst!“

„Und, was soll ich noch sagen, Jungs : HIER BIN ICH !“

[ vom Reiner ]

Freitstagswitz (Bier Edition)

Das letzte Wiesn-Wochenende naht mit großen Schritten, daher mal ein kleiner Witz zum Thema Bier:

Der Mann kommt um zwei Uhr nachts nach Hause. Frau: „Ich habe dir gesagt, dass du zwei Bier trinken darfst, und um zehn Uhr nach Hause kommen sollst.“ Mann: „Oh! Da habe ich wohl die beiden Zahlen verwechselt.“

Und noch einer für unsere international angereisten Freunde:

What is the difference between american beer and a couple, having sex in a canoe? There is no difference, both are fucking close to water.